Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern

Home Sonderthemen Grevesmühlen Zuwendungsbescheid für Fischerkaten ist da
08:32 25.04.2019
Für den Bau des Fischerkatens, der direkt am Ostsee-Fernradweg (Strandaufgang 5) entstehen soll, gab es nun den Zuwendungsbescheid. Die Leader-Aktionsgruppe Westmecklenburgische Ostseeküste unterstützt das Projekt mit 90 000 Euro. Foto: Sandra Lange

Die Naturstation des Vereins „Naturraum Klützer Winkel e.V. “ in Groß Schwansee soll eine feste Unterkunft bekommen, die den bisher genutzten Bauwagen ersetzt. Die Station befindet sich zwischen den beiden Strandparkplätzen direkt am Ostsee-Fernradweg (Strandaufgang 5). Rund 100 000 Euro kostet das Projekt für das es Unterstützung von der Leader-Aktionsgruppe Westmecklenburgische Ostseeküste gibt. 90 000 Euro werden aus dem Fördertopf „Leader“ bereitgestellt.

Am 18. April überbrachte Erich Reppenhagen von der Stabsstelle Wirtschaftsförderung, Regionalentwicklung und Planen des Landkreises Nordwestmecklenburg den Zuwendungsbescheid. Nun kann der Fischerkaten als Basis für eine Ostsee-Umweltbildungsstätte errichtet werden. Künftig sollen dort ganzjährig Naturerlebnisveranstaltungen angeboten werden. Die Schutzhütte soll unter anderem auch eine kleine Ausstellung über die Fischerei und den letzten Fischer aus Groß Schwansee beherbergen.

Der Verein „Naturraum Klützer Winkel“ hatte sich im Dezember 2017 gegründet. Die Mitglieder betreiben die Naturstation in Groß Schwansee, die zuvor vom Naturschutzbund NABU eröffnet wurde weiter und betreuen den Natura 2000-Raum an der Küste ab Rosenhagen. Bisher konnte das Bildungsprogramm immer nur in der warmen Jahrezeit stattfinden.

Der Verein „Naturraum Klützer Winkel“ bietet regelmäßig Ostsee-Entdeckungstouren am ehemaligen Grenzküstenstreifen an. Jahrzehntelang durfte der Küstenbereich zwischen Pötenitz und Steinbeck nicht betreten werden. Nur Grenzsoldaten kontrollierten dieses Sperrgebiet. So konnte sich die Natur hier ohne große Störungen entwickeln. Entstanden ist ein besonderer Küstenstreifen mit einer seltenen natürlichen Dynamik. Die Tour 1 (Groß Schwansee) findet von April bis Oktober immer dienstags ab 9.30 Uhr statt. Treff ist an der Naturstation. Die Tour 2 (Barendorf) startet immer freitags um 9.30 Uhr in Barendorf, Picknickplatz am Weg vom Parkplatz zum Strand. Bei Touren dauern etwa zwei Stunden. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Die Veranstaltungen sind kostenlos. Es wird aber um eine Spende zur Unterstützung der Naturstation gebeten.


Frühjahrsputz mit großer Beteiligung

90 engagierte Helferinnen und Helfer nahmen am diesjährigen Frühjahrsputz teil.
90 engagierte Helferinnen und Helfer nahmen am diesjährigen Frühjahrsputz teil.

Die Orte in der Gemeinde sollten geputzt werden, damit sich nicht nur die Einwohnerinnen und Einwohner sondern auch unsere Gäste wohl fühlen. Deshalb hatte die Gemeinde Damshagen am Sonnabend, 13. April, zum Gemeindeputz aufgerufen. In den Ortsteilen Welzin, Dorf Gutow, Rolofshagen und Damshagen waren spezielle Aktionen geplant, aber auch in Hof Reppenhagen wurde Müll gesammelt. Trotz riesiger Schneeflocken trafen sich die Einwohner pünktlich um 10 Uhr in den Ortsteilen und begannen zu werkeln und Müll in den Straßengräben und Hecken zu sammeln.

    

Als die Arbeit geschafft war, lud die Gemeinde zu einem kleinen Imbiss ein. Fotos: Mandy Krüger
Als die Arbeit geschafft war, lud die Gemeinde zu einem kleinen Imbiss ein. Fotos: Mandy Krüger

Ungefähr 90 kleine und große Einwohnerinnen und Einwohner waren beteiligt. Selbst die ganz Kleinen waren hoch motiviert dabei. Am Ende des Vormittags erstrahlte z.B. der Dorfteich in Welzin in neuer Schönheit. Er wurde von Totholz und Müll befreit. Und die alte Bank am Gedenkstein hat nun eine neue Sitzfläche. Auf dem Spielplatz in Dorf Gutow steht jetzt ein einzigartiges Vogelhaus. In Rolofshagen ist das Gelände rund um die Feuerwehr geputzt und gepflegt worden und in Damshagen wurden in der Sporthalle defekte Sportgeräte abmontiert sowie repariert und gesichert. Und: In allen Ortsteilen wurden Unmengen an Müll gesammelt. Der Gemeindearbeiter musste drei Fahrten mit dem Multicar machen, um alle Säcke einzusammeln. Es ist Wahnsinn, was alles in den Straßengräben liegt.

Abschließend lud die Gemeinde alle Ortsteile zu einem kleinen Imbiss ein. Die Resonanz war super. Alle Beteiligten sind sich einig, dass diese Aktion im nächsten Jahr unbedingt wieder stattfinden muss.

Vielleicht brauchen wir dann etwas weniger Müll sammeln und können uns noch auf viele andere Projekte konzentrieren. Hierbei müssen alle mithelfen. Müll gehört in die Tonne – Nicht in den Straßengraben! Mandy Krüger

Termin

Maibaum aufstellen
Dienstag, 30. April, 18.30 Uhr in Rolofshagen Mittwoch, 1. Mai, 10 Uhr in Damshagen an den Feuerwehrhäusern

2
/
11
Datenschutz