Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern

Home Sonderthemen Ribnitz-Damgarten Wenn beim Modernisieren ein „guter Ton“ herrscht
19:59 01.10.2019
Nach der Montage kann die Oberfläche der verbauten Tonbauplatte mit Tonspachtel individuell gestaltet werden. Foto: Emoton

Familienzuwachs steht ins Haus oder ein Hobbyraum soll her: Wenn sich die Anforderungen an die eigenen vier Wände ändern, ist mit einer Trockenbauwand schnell und günstig ein zusätzliches Zimmer gewonnen. Soll nur ein Kellerraum unterteilt werden, reicht meist eine einfache Gipskartonwand. Im Wohnbereich sind die Anforderungen deutlich höher. Wohngesundheit, Brand- und Schallschutz sind wichtige Kriterien. Hierfür bietet das Naturprodukt Ton in Form einer innovativen Ausbauplatte viele Vorteile.  

Ton nimmt die Feuchtigkeit auf

Mit der Tonbauplatte Panello setzt der Naturbauspezialist Emoton auf eine konsequent ökologische Lösung für den Trockenbau. Die Platte besteht aus hochreinem Ton und feinen Zellulosefasern.

Der als Heilerde seit vielen Jahrhunderten geschätzte Naturbaustoff Ton wird tief unter der Erde gewonnen und wirkt sich besonders positiv auf das Raumklima aus. Ton nimmt überschüssige Feuchtigkeit aus der Raumluft auf und speichert sie, bis die Luft wieder trockener wird. Dann wird die Feuchtigkeit zügig wieder abgegeben. Die Luft wird dabei sogar ionisiert. Das Ergebnis ist ein ausgeglichenes Raumklima, das als sehr angenehm empfunden wird. Gleichzeitig werden Schadstoffe und Emissionen von dem Ton wie von einem Schwamm aufgesaugt und der Luft dauerhaft entzogen.
    

„Ein EU-Forschungsvorhaben hat gezeigt, dass die Tonbauplatte Panello mehr als doppelt so viele an Schadstoffe aufnehmen kann wie eine speziell zur Schadstoffaufnahme entwickelte Gipsfaserplatte“, unterstreicht Norbert Kaimberger von Emoton.

In Zeiten der Hitzerekorde kommt überdies dem Hitzeschutz beim Innenausbau eine wichtige Rolle zu. „Dank ihrer Speichermasse bietet die Tonbauplatte einen dreifach höheren Hitzeschutz als normale Gipskartonwände. Der Ton speichert mehr Wärme und das auch schneller und kann Temperaturspitzen deshalb viel besser ausgleichen“, so Kaimberger. Damit ist die Tonbauplatte insbesondere beim Holzbau und Dachausbau eine interessante Lösung. Die größere Masse macht sich auch beim Schallschutz bezahlt. Gespräche und Musik aus Nachbarräumen werden deutlich besser gedämmt.

Tonbauplatte kann nicht brennen

Beim Brandschutz überzeugt die Tonbauplatte mit den Eigenschaften A2-s1-d0: nicht brennbar, kein Rauch, kein brennendes Abtropfen. Auch ein Wandaufbau zur Erreichung der Feuerwiderstandsdauer EI60 wurde vom Brandschutzinstitut zertifiziert. Und am Ende der Nutzungszeit können die Platten einfach zerkleinert und dann zu neuen Platten gepresst werden, selbst eine Kompostierung ist möglich. Aufgrund der hervorragenden Ökobilanz wurde die Entwicklung der Emoton-Tonbauplatte von der EU als Ökoprojekt gefördert. Die Anbringung der Tonbauplatte ist einfach und kann von jedem Fachhandwerksbetrieb ausgeführt werden. Die Platten sind enorm stabil und haben eine hohe Schraubenauszugsfestigkeit. Nach der Montage kann die Oberfläche mit Tonspachtel individuell farbig gestaltet werden. Mehr Informationen gibt es bei regionalen Handwerksbetrieben oder im Fachhandel. Jäger Management
   

Datenschutz