Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern

Home Sonderthemen Grevesmühlen Rechtzeitig von Winter- auf Sommerreifen wechseln
15:57 27.03.2019
Kfz-Technikermeister Maik Ehlers beim Reifenwechsel. Fotos (2): Dirk Hoffmann
Kraftfahrzeug Gewerbe
Anzeige

Von Dirk Hoffmann 

GREVESMÜHLEN/WISMAR. Bei Schnee und Eis sind Winterreifen die richtigen Pneus. Sie sind griffig und sorgen auch bei schwierigen Verhältnissen in der kalten Jahreszeit für die nötige Sicherheit. Teilweise beinahe ins Gegenteil kehrt sich das Ganze bei durchweg höheren Temperaturen im Frühling und Sommer. Aufgrund der weichen Mischung sind die Bremswege lang, was dem Kraftfahrer vor allem in Gefahrensituationen zum Verhängnis werden kann.

„Umso wichtiger ist es, rechtzeitig auf Sommerreifen umzurüsten“, meint Torsten Wolde, Chef des gleichnamigen Autohauses in Grevesmühlen und Sprecher der Kfz-Innung Nordwestmecklenburg. Er ist selbst ein wenig von den aktuellen Daten überrascht, die im Auftrag des Deutschen Verkehrssicherheitsrates ermittelt wurden. Auf trockener Straße ist der erwähnte Bremsweg bei einer Geschwindigkeit von 57 km/h bei Winterreifen satte 18 Meter länger als bei Sommerreifen. Gegenüber Ganzjahresreifen sind es bei einer Geschwindigkeit von 52 km/h immerhin 14 Kilometer.

Gefahr von Aquaplaning vermeiden

Kfz-Mechaniker Martin Horschmann füllt Öl auf.
Kfz-Mechaniker Martin Horschmann füllt Öl auf.

Dazu kommt die Gefahr von Aquaplaning, die bei Winterreifen deutlich höher als bei Sommerreifen ist. Denn die Sommerreifen haben ein weitaus gröberes Profil. Im Gegensatz zu den Winterreifen, die auf eine besonders gute Bodenhaftung bei Schnee und Matsch ausgerichtet sind, können sie das Wasser besser ableiten.

Neben dem Sicherheitsaspekt sollten Kraftfahrer auch die wirtschaftliche Seite nicht verachten. Winterreifen nutzen sich im Sommer sehr schnell ab. Und ist der Abrieb stark, dann ist auch der Kraftstoffverbrauch höher. Das trifft jeden Kraftfahrer, der dann öfter mit seinem Fahrzeug tanken und zusätzliche Kosten für Kraftstoff aufwenden muss.

Kostengünstiger wird es also auf keinen Fall, mit den Winterreifen auch in der warmen Jahreszeit noch unterwegs zu sein. Zumal auch der bereits kurz erwähnte Verschließ eine nicht unerhebliche Rolle spielt. Wer rechtzeitig auf Sommerreifen wechselt, der kann auch seine Winterreifen über mehrere Jahre fahren. Gleiches gilt bei einem regelmäßigen Wechsel auch für die Sommerreifen.

Ab April vuf Sommerreifen wechseln

Torsten Wolde empfiehlt, ab etwa Mitte April von Winter- auf Sommerreifen zu wechseln und diese dann bis in den Oktober hinein zu fahren. Dann sollte wieder der Wechsel auf die Winterpneus erfolgen.

Alleine die Reifen sind es aber nicht, die für ein sicheres Fahren sorgen. Dazu gehört noch weitaus mehr. Jederzeit in gutem Zustand müssen auch die Bremsen sein. Gleiches gilt zum Beispiel für die Batterie. Versagt diese ihren Dienst, dann ist ein weiteres Fahren nicht mehr möglich. Um all diesen Unwägbarkeiten vorzubeugen, macht ein Frühjahrscheck durchaus Sinn. Dort werden neben den Flüssigkeitsständen alle wichtigen Elemente am Fahrzeug wie Reifen, Bremsen, Batterie und Licht geprüft. Denn auch eine gute Sicht ist wichtig, um im dichten Straßenverkehr zu jeder Zeit und bei jeder Witterung sicher unterwegs zu sein. Nachlässigkeiten können hier schlimme Folgen nach sich ziehen.

Sicherheit für wenig Geld

Für ein geringes Entgelt können Kraftfahrer das verhindern, wenn sie ihr Fahrzeug bei den Betrieben der Kfz-Innung Nordwestmecklenburg diesem Frühjahrscheck unterziehen. Dann sind sie in jedem Fall auf der sicheren Seite. Ein Anruf für eine Terminabsprache genügt, dann kann dieser Check Zeit durchgeführt werden. In der Regel liegt die Vorlaufzeit hier bei zwei bis drei Tagen.

Datenschutz