Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern

Home Sonderthemen Grevesmühlen Nach Check entspannt und sicher in den Urlaub reisen
10:53 17.07.2019
Kfz-Mechatroniker Sebastian Peters (vorne) und der Auszubildende Philipp Kirschstein beim Prüfen und möglichen Auffüllen der Flüssigkeitsstände. Fotos (2): Dirk Hoffmann
Kraftfahrzeug Gewerbe
Anzeige

Von Dirk Hoffmann

GREVESMÜHLEN. Endlich Urlaub. Für ein paar Tage oder auch Wochen dem stressigen Alltag entfliehen. Am liebsten mit dem Auto, völlig ungezwungen, ohne auf Abfahrtszeiten wie mit der Bahn, dem Bus oder Flugzeug achten zu müssen. Doch ist der Pkw für eine lange Reise gewappnet? Steht er das wirklich durch oder macht er schon vorher schlapp? Um diese Fragen mit einem eindeutigen Ja beantworten zu können, sollten Kraftfahrer ihrem Fahrzeug unbedingt einem Urlaubscheck unterziehen.

FLÜSSIGKEITSSTÄNDE WERDEN ÜBERPRÜFT

„Unter anderem prüfen wir alle Flüssigkeitsstände“, erklärt Torsten Wolde, Sprecher der Kfz-Innung Nordwestmecklenburg und Chef des gleichnamigen Autohauses in Grevesmühlen. Neben genügend Öl, Bremsflüssigkeit und Wasser für die Scheibenwaschanlage wird auch bei der Kühlflüssigkeit ganz genau hingeschaut. Ist der Pegelstand hier zu niedrig oder gar keine Flüssigkeit mehr vorhanden, kann das gravierende Folgen haben. Das Risiko ist so groß, dass sogar der Motor Schaden nehmen kann.  

KLIMAANLAGE CHECKEN

Auch der Check der Klimaanlage ist wichtig. Nicht nur, damit es bei hohen äußeren Temperaturen im Auto angenehm kühl bleibt. Denn in der Klimaanlage kann sich auch Kondenswasser bilden, die Folge sind Keime und mitunter üble Gerüche im Innenraum des Fahrzeugs. Das möchte niemand gerne haben. Es ist nicht nur störend, sondern bei der Fahrt in den Urlaub äußerst unangenehm.  

Marco Penack (l.) und Karsten Thiel montieren den Querträger auf das Dach des Fahrzeugs. Auch Dachaufbauten müssen sicher befestigt sein.
Marco Penack (l.) und Karsten Thiel montieren den Querträger auf das Dach des Fahrzeugs. Auch Dachaufbauten müssen sicher befestigt sein.

Sicherheit geht in jedem Fall vor. Deshalb werden beim Check auch die Reifen geprüft. Wichtig ist dabei nach Aussage von Torsten Wolde neben der Profiltiefe der Allgemeinzustand. Poröse Stellen an den Pneus sind nämlich ebenfalls nicht zu unterschätzen. Die Gefahr eines plötzlichen Reifenplatzers ist groß. Unfälle mit schlimmem Ausgang können auch hier die Folge sein. Vermieden werden sie mit einem Check bei einem der Betriebe der Kfz-Innung Nordwestmecklenburg.  

Gefahren sind real und lauern überall. Auch dort, wo sie zunächst kaum jemand vermutet. Wahrscheinlich schon gar nicht derjenige, der in Gedanken schon an seinem Ferienort ist und gerade noch die letzten Taschen oder Koffer verstaut. Denn immer wieder kommt es nach Aussage von Torsten Wolde vor, dass Gepäckstücke, Koffer oder ganze Dachaufbauten auf der Straße liegen. Der Grund sind Unachtsamkeiten beim Montieren der Dachgepäckträger oder anderen Aufbauten, mit denen auch Fahrräder, Boote, Surfbretter und andere Dinge von A nach B transportiert werden. Deshalb kontrollieren die Betriebe der Kfz-Innung beim Urlaubscheck auch diese Teile am Fahrzeug. Zur Sicherheit des Fahrzeugführers und auch der anderer Verkehrsteilnehmer. Diese können nicht immer ausweichen, wenn plötzlich Fahrräder, Boote oder Koffer auf sie zufliegen.  

Auch eine gute Sicht ist wichtig, um entspannt und sicher an das Urlaubsziel zu kommen. Dabei muss die Funktionsfähigkeit der Beleuchtungsanlage gegeben sein. Die Lampen sollten so eingestellt sein, dass der Kraftfahrer selbst immer gut sehen kann, aber auch entgegenkommende Fahrzeuge nicht blendet. Aus diesem Grund werden beim Urlaubscheck auch die Lampen am Fahrzeug sehr genau kontrolliert.  

FRONTSCHEIBE MUSS JUSTIERT WERDEN

Alles lässt sich aber nicht verhindern oder ausschließen. Nimmt die Frontscheibe aufgrund eines Steinschlags oder anderen äußeren Einflüssen Schaden, dann ist das nicht nur ärgerlich. es muss schnellstens behoben werden. Für einen Wechsel der Scheibe sollten die Kraftfahrer allerdings nicht voreilig handeln und die nächstbeste Werkstatt aufsuchen. Denn längst nicht alle können die Scheibe so fixieren, dass sie allen Anforderungen genügt. So müssen die Sensoren für die Fahrerassistenzsysteme justiert sein. Andernfalls können diese Systeme, die unter anderem auch Defekte am Fahrzeug anzeigen, nicht einwandfrei funktionieren. Deshalb der Tipp vom Torsten Wolde: Informieren Sie sich vor dem Einbau, ob die Werkstatt dazu wirklich in der Lage ist oder wenden Sie sich am besten gleich an einen Betrieb der Kfz-Innung Nordwestmecklenburg. Dort wird Ihnen die Scheibe fachgerecht eingesetzt und justiert.
    

Datenschutz