Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern

Home Sonderthemen Rügen In dieser Residenz fühlen sich Senioren wohl
16:03 20.11.2019
Die „Seniorenresidenz“ im ehemaligen Rügener Landratsamt in der Billrothstraße ist fertiggestellt. Fotos: Bernd Schröder

BERGEN. Es ist wieder Leben in das ehemalige Rügener Landratsamt eingezogen! Hier sind in den zurückliegenden Monaten 21 unterschiedlich große Wohneinheiten im Rahmen des Projektes „Seniorenresidenz“ entstanden. Seit April 2018 haben die Inhaber und Investoren Bernd Schröder und Henning Kramer hier ein ehrgeiziges Wohnprojekt umgesetzt, das mit dem Ausbau des ehemaligen Gesundheitsamtes in der Gartenstraße 1 im Jahr 2016 begonnen hat.
   

Tagespflege Lebensfreude

Das ehemalige Rügener Landratsamt stand seit der Kreisgebietsreform im Jahr 2011 leer. Vor einigen Jahren erwarben die beiden Projektentwickler aus Sassnitz das Ensemble mit den beiden Gebäuden, dem alten Heizhaus und dem dazwischen liegenden Park.

Mit der „Seniorenresidenz“ soll an dieser Stelle in der Mitte der Stadt Bergen ein neues Zentrum für bisherige und künftige ältere Bewohner auf der Insel Rügen entstehen. In der Gartenstraße 1 sind 18 Wohneinheiten mit Größen zwischen 42 und 69 Quadratmetern entstanden (diese Zeitung berichtete). Die Wohnungen sind so gebaut, dass ein selbstbestimmtes Wohnen bis ins hohe Alter, auch bei Pflegebedürftigkeit, gewährleistet ist. Alle Etagen sind barrierefrei über einen Aufzug miteinander verbunden.
   

Parallel zu den kleinen barrierefreien Wohnungen entstand durch den Umbau im Anbau des ehemaligen Landratsamtes eine Tagespflege, die durch die Amb. Pflegedienst Rügen GmbH bereits seit dem 1. Januar 2019 betrieben wird. Diese teilstationäre Einrichtung ist wochentags von 8 bis 16 Uhr für die Mieterinnen und Mieter der ideale Ort für eine altersgerechte Betreuung, Pflege und Versorgung. Unter dem Motto „Gemeinsam statt Einsam“ entstand hier eine Symbiose für Seniorinnen und Senioren, die schon jetzt über einen Pflegegrad verfügen oder ihn in Kürze erhalten.

Darüber hinaus übernimmt die Amb. Pflegedienst Rügen GmbH auch die ambulante Pflege der Bewohner/innen nach Bedarf und bietet individuelle Hilfe und Unterstützung in allen Lebenslagen von montags bis sonntags an. Beispielsweise in der Grundpflege (Hilfestellung beim Aufstehen, bei der Körperpflege oder der Nahrungsaufnahme). Auch hauswirtschaftliche Dienstleistungen wie Wohnungsreinigung und Einkaufshilfe werden angeboten. Begleitfahrten zum Krankenhaus oder zu Fachärzten werden ebenso abgesichert wie auch die Beratung zur Durchführung von Anträgen.

Dazu können alle Fragen mit den persönlichen Ansprechpartnern der Amb. Pflegedienst Rügen GmbH besprochen werden. Geschäftsführerin Andrea Köster freut sich auf Ihren Anruf unter 03838/828299 bzw. 0176/45705946.

ES SIND NOCH EINIGE WOHNUNGEN FREI
  

„Im alten Landratsamt haben wir aktuell noch vier freie Wohnungen zur Verfügung“, freut sich Bernd Schröder über die durchaus große Nachfrage und die gute Vermietungssituation.

Die noch freien Wohnungen haben Größen von 31, 45, 35 und 41 Quadratmetern, informiert er weiter. Natürlich sind auch hier, wie im komplett neu gebauten dritten Abschnitt der Anlage an der Stelle des ehemaligen Heizhauses, auch Aufzüge installiert, damit die Bewohner bequem in ihre Wohnungen gelangen können. „Daher spielt die Wohnebene für unsere Mieter keine Rolle“, so der Investor. Auch hier sind die Mitarbeiter der Amb. Pflegedienst Rügen GmbH jederzeit Ihr erster Ansprechpartner.

Überhaupt, das ehemalige Landratsamt: Es war eine besondere Herausforderung für die beiden Unternehmer. Denn für den historischen Bau aus dem Jahr 1898 wurde eine so genannte Denkmalpflegerische Zielstellung erarbeitet. Der Anspruch von Bernd Schröder und Henning Kramer war, dass so viele historische Baudetails während Sanierung und Ausbau künftig erhalten bleiben sollen. So wurden während der Arbeiten in den letzten Monaten zahlreiche bauliche Details sichergestellt und aufgearbeitet, die heute im Haus wieder zu sehen sind.

„Die Herausforderung bei der vollständigen Sanierung und Umnutzung dieses unter Denkmalschutz stehenden alten Landratsamtes bestand hauptsächlich darin, die vorhandene bauliche Struktur zu sichern, zu erhalten und in die modernen Wohnungen zu integrieren“, so Bernd Schröder.

Entstanden sind in den drei Etagen insgesamt 21 kleinere, ausschließlich mit zwei Zimmern ausgestattete Wohnungen. Diese verfügen über ein separates Schlafzimmer mit genügend Raum für ein Pflegebett und den Kleiderschrank. Im Wohnbereich befindet sich eine offene Einbauküche. Das Bad ist mit einer großen Dusche von einem mal einem Meter versehen, in der auch ein Duschstuhl Platz findet. Alle Wohnungen sind nach KfW-Richtlinien mit Fußbodenheizung ausgestattet. Entsprechende Luftwärmepumpen sorgen nach dem neusten Stand der Technik für die Beheizung der Gebäude und Wohnungen, wodurch sich die Nebenkosten für die Mieter soweit wie möglich in einem normalen Preisgefüge befinden, ergänzt Bernd Schröder im Gespräch mit dieser Zeitung.

Die Wohnungsgrößen liegen hier zwischen 31 Quadratmeter als Wohnung für eine Person bis maximal 59 Quadratmeter für Ehepaare. Der Mietpreis liegt zwischen 350 bis 600 Euro Kaltmiete, inklusive Einbauküche und zuzüglich Nebenkosten, skizziert er die Rahmenbedingungen für die Mieter.

„Die große Nachfrage beweist uns, dass die Idee einer „Seniorenresidenz“ genau die richtige Entscheidung war, an dieser Stelle tätig zu werden“, beschreiben die beiden Unternehmer mit Blick auf den Abschluss der Arbeiten. Derzeit ist auch die ehemalige Wache im Vorfeld des Landratsamtes umgebaut worden. Hier ist nunmehr die Orthopädie Oemler aus Binz als Mieter gewonnen worden, der an diesem Standort seine Leistungen anbietet.

Im Frühjahr 2020 soll dann der zwischen den Gebäuden befindliche Park umfassend neu gestaltet und kultiviert werden. Dieser Park mit seinen alten Bäumen soll künftig als „Grüne Lunge“ und Kommunikationstreff der Bewohner dienen, stellen sich die Eigentümer vor. Hier werden dann auch entsprechende Sitzbänke zum Verweilen aufgestellt.

Auf dem Standort des alten Heizwerkes ist ein sehr moderner Neubau mit 19 Wohnungen in der Größe von 50 bis 160 Quadratmetern Wohnfläche entstanden. Alle Wohnungen verfügen hier über einen Balkon oder eine Terrasse, sind barrierefrei und sogar für Rollstuhlfahrer geeignet.

KURZE WEGE IM ZENTRUM DER STADT

Die innerstädtische Lage zum Markt, zu niedergelassenen Ärzten, zu Apotheke und Post sowie Einkaufsmärkten ermöglichen es den Bewohnern, sich weiterhin aktiv in einem ansprechenden Umfeld in der Stadt selbst zu bewegen. Unabhängig davon sind auch Klosterhof mit Kirche und Museum auf kurzen Wegen zu erreichen.

Abschließend sind sich Bernd Schröder und Henning Kramer darin einig, dass sie mit ihren barrierefreien, seniorengerechten Wohnungen in Verbindung mit dem Ambulanten Pflegedienst Rügen, eine preiswerte Alternative zwischen betreutem Wohnen und einem Pflegeheim geschaffen haben. Immerhin 58 Wohneinheiten, die Tagespflege auf rund 350 Quadratmetern sowie ein medizinischer Dienstleister befinden sich nunmehr auf dem rund 8700 Quadratmeter großen Areal im Herzen der Stadt Bergen.

Die beiden Investoren möchten sich an dieser Stelle bei der Stadtverwaltung Bergen, bei der Sparkasse Vorpommern, beim Landkreis Vorpommern-Rügen sowie bei allen beteiligten Partnern und Baufirmen sowie Dienstleistern für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit bedanken, die immerhin mit dem ersten Bauabschnitt seit 2016 bis heute zur Fertigstellung anhält.
  

Seit dem Jahr 1996 arbeiten Bernd Schröder und Henning Kramer zusammen und entwickeln Grundstücke und Bestandsprojekte auf der Insel Rügen.

Von diesen Objekten haben die beiden Unternehmer zahlreiche Liegenschaften bis heute im eigenen Bestand und verwalten diese auch selbst. Eine gewisse Anzahl von Projekten wurde entwickelt und an Dritte verkauft.

Alle Projekte werden selbst entwickelt, geplant und finanziert sowie als Generalunternehmer baulich ausgeführt. Es handelt sich hierbei um Wohn- und Mieteigentumswohnungen sowie Ferienobjekte.

Das ehemalige Rügener Landratsamt in der Billrothstraße 5 ist nicht nur das jüngste Projekt der beiden Unternehmer. Es ist aufgrund seiner erarbeiteten denkmalpflegerischen Zielstellung auch eines der anspruchsvollsten Projekte, die Bernd Schröder und Henning Kramer in den zurückliegenden Jahren umgesetzt haben.

Zu den realisierten Projekten in jüngster Zeit gehört auch das ehemalige Rügener Bauamt in der Gartenstraße 1 als Bestandteil des Seniorengerechten Wohnens im alten Rügener Landratsamt mit dem Neubau in der Billrothstraße 5.
    

Datenschutz