Menü
Anmelden
Wetter wolkig
18°/13°wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern

Home Sonderthemen Grimmen Im Detail auf Qualität achten
12:07 21.09.2020
Die eigenen vier Wände sind ein wichtiger Schritt in Richtung Vermögensbildung und ein Grundstein für die private Altersvorsorge. Foto: Ytong Bausatzhaus GmbH

Seit der Einführung des neuen Bauvertragsrechts 2018 haben Bauherren deutlich mehr Rechte, unter anderem das Recht auf eine ausführliche Baubeschreibung. Aber was nutzt es ihnen, wenn sich die Baufirmen darüber hinwegsetzen und die Bauherren es nicht merken?

„Zu den immer wieder auftauchenden Ärgernissen gehören Baubeschreibungen, die Baufirmen abgeben, ohne sich das betreffende Grundstück vorher überhaupt angeschaut zu haben“, kritisiert Dipl.-Ing. Jürgen Gunkel, Leiter des Regionalbüros Minden im Verband Privater Bauherren (VPB). Ein Klassiker ist die Annahme in der Baubeschreibung, ein Grundstück sei eben, obwohl es erkennbar Gefälle hat – aber die Firma weiß das nicht, weil sie es eben gar nicht besichtigt hat. Folglich kalkuliert sie ihr Angebot unter Idealbedingungen: Ebenes Terrain ist am einfachsten und damit auch am preiswertesten zu bebauen. Je aufwendiger Keller und Gründung geplant werden müssen, umso teurer werden sie.

Günstige Angebote locken zum Vertragsabschluss

„Darauf weisen Baufirmen die Bauherren aber häufig gar nicht hin, obwohl sie solche Kostenrisiken erwähnen müssen“, moniert Sachverständiger Gunkel. „Erst einmal wollen sie die Bauherren mit günstigen Angeboten zum Vertragsabschluss bewegen, danach erst steigen sie in Details ein und offenbaren die wahren Kosten.“ Bauherren sind deshalb gut beraten, wenn sie ihre Baubeschreibung vor der Unterzeichnung genau prüfen lassen. Und nur ein Baugrundgutachten bringt Planungssicherheit im Hinblick auf Keller und Gründung.

Kritisch hinterfragen sollten Bauherren immer auch die im Angebot beschriebene Innenausstattung. Entspricht die Qualität den Wünschen der Bauherren?  vpb

Mehr Informationen gibt es in der aktuellen Broschüre „Neues Bauvertragsrecht – Informationen für Verbraucherbauherren“. Bauherren können sie gratis unter https://www.vpb.de/ download/Bauvertragsrecht_Informationfuer-Verbraucherbauherren.pdf herunterladen.

Ende Juni haben Bundestag und Bundesrat das Zweite Corona-Steuerhilfegesetz verabschiedet und damit die Senkung der Mehrwertsteuer für das zweite Halbjahr 2020 beschlossen. Davon profitieren Bauherren und sanierungswillige Hauseigentümer: Für Bauarbeiten, die zwischen dem 1. Juli und dem 31. Dezember 2020 erledigt und abgeschlossen werden, müssen statt der bisher gültigen 19 Prozent nur 16 Prozent Mehrwertsteuer bezahlt werden.

Alle wichtigen Details zu dieser Regelung hat der Verband Privater Bauherren (VPB) in seinem neuen Ratgeber „Mehrwertsteuersenkung 2020 – Was bedeutet das für private Bauherren?“ zusammengefasst. Der Ratgeber ist kostenlos. Interessierte können ihn als PDF von der VPB-Website herunterladen.

Wer aktuell baut, kann von den Steuersenkungen profitieren; vorausgesetzt, die Arbeiten werden noch in diesem Jahr abgeschlossen.

INFO: „Mehrwertsteuersenkung 2020 – Was bedeutet das für private Bauherren?“ kann ab sofort kostenlos von der VPB-Website vpb.de heruntergeladen werden, im Menü Services, Stichpunkt „Kostenlose VPB-Angebote“ – https://www.vpb.de/ download/VPB-Ratgeber_Mehrwertsteuersenkung2020.pdf.

1
/
23
Datenschutz