Menü
Anmelden
Wetter Regenschauer
17°/14°Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern

Home
11:12 21.09.2020

Die Wände streichen, Fliesen im Bad legen oder eine Leichtbauwand im Dachgeschoss einziehen – das sind Eigenleistungen am Bau, die Bauherren auch ohne großes handwerkliches Können umsetzen können. Der Vorteil: Eigenleistungen reduzieren den Kreditbedarf.

Rainer Koch GmbH

Die Bank bewertet bei Eigenleistungen den Gegenwert der Lohnkosten eines Handwerkers wie Eigenkapital. Materialkosten sind dabei nicht eingeschlossen. Wichtige Voraussetzung: Bauherren müssen ihre zeitlichen und handwerklichen Möglichkeiten realistisch einschätzen. „Neubauvorhaben und größere Sanierungsprojekte, bei denen über 20 Prozent der Baukosten durch Eigenleistungen bestritten werden sollen, unterziehen wir einer genauen Prüfung“, sagt Michael Wiercioch von der BHW Bausparkasse. Dies gilt auch, wenn Leistungen im Wert von mehr als 30 000 Euro erbracht werden sollen. BHW verpflichtet Eigenleister in diesen Fällen, sich von einem Architekten oder Bauingenieur fachlich betreuen zu lassen.

Realistisch bleiben

Um mehr Transparenz für sich und den Kreditgeber zu schaffen, sollten Baufamilien die eigenen Arbeiten mit dem Bauunternehmen, Architekten oder Fertighaushersteller schriftlich vereinbaren. „Eigenleister brauchen einen soliden Fahrplan und eine klare Abgrenzung, welche Leistungen das Bauunternehmen übernimmt. Für selbst ausgeführte Arbeiten gibt es natürlich keine Gewährleistung“, sagt Michael Wiercioch. Außerdem unerlässlich: eine Versicherung für sich und helfende Freunde. wwp/bhw

Rund zwei Drittel aller Fehler beim Bauen gehen auf mangelhafte Ausführung zurück, rund ein Drittel auf schlechte Planung. Dies zeigt die aktuelle Studie „Baufehler an Wohngebäuden“, die der Verband Privater Bauherren (VPB) gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen erarbeitet und veröffentlicht hat.

Baufehler kommen Bauherren aber teuer zu stehen, so der VPB: In knapp 60 Prozent der Fälle kostete die Behebung bis zu 5000 Euro. In fast 40 Prozent kostete die Fehlerkorrektur zwischen 5000 und 50 000 Euro. In den restlichen sechs Prozent der Fälle ging sie sogar über 50 000 Euro hinaus. Je später die Baufehler entdeckt werden, umso teurer wurde ihre Beseitigung. Vermeiden lassen sich Baufehler oft durch die kontinuierliche Baustellenkontrolle durch unabhängige Sachverständige. vpb

7
/
13