Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern

Home Sonderthemen Grevesmühlen Ehrenamt ist wichtige Säule fürs Gemeinwohl
12:58 31.01.2019
Im Ostseebad werden in diesem Jahr viele Straßenlampen umgerüstet. Foto:Archiv

Wer heute die Nachrichten verfolgt in Zeitung, Fernsehen und Internet ist geneigt zu meinen in der Welt gibt es nur noch Spannungen und Konflikte. Wir hören von Kriegen, Verbrechen und Unglücken oft mit Livebildern unterlegt. Da macht man sich schon oft seine Gedanken über den Zustand der Welt und unserer Gesellschaft. Wobei ich anmerken darf, in den sozialen Medien geht es sehr häufig darum sich mit Horrormeldungen zu überbieten die dann zu allem Übel sehr oft frei erfunden sind, um Aufmerksamkeit zu erregen. Und keine Frage, das Böse übt eine schaurige Faszination auf uns aus, ich selbst lese gern Krimis und die skandinavischen Krimis sind oft besonders Blutrünstig. Dabei sind die Skandinavier sehr friedlich und durch ihre Sozialstaaten gut behütet. Hier liegt dann wohl der Schlüssel, mit ehrenamtliche Hilfe und sozialer Absicherung lässt es sich mit schlechten Nachrichten besser leben. Bei allen schlimmen Ereignissen sind es doch die Helfer im Hintergrund die uns, wenn dann mal über sie berichtet wird, mit ihren Taten oft zu Tränen rühren und wieder Hoffnung geben. Ist es nicht so, dass bei den guten Nachrichten oft Ehrenamtler dahinter stehen und erst durch ihr Engagement anderen geholfen wurde oder aber auch politische Entscheidungen getroffen wurden.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sagte zur Eröffnung des Bürgerfestes am 7. September 2018 auf Schloss Bellevue: „Bürgersein in der Demokratie ist viel mehr als ein Katalog von Rechten und Ansprüchen. Es bedeutet zuallererst Menschsein.“

Diesem Ausspruch des Bundespräsidenten schließe ich mich gerne an – und unsere Ehrenamtler, haben sich diese Maxime längst zu Eigen gemacht: Ob sie sich nun um das Wohl von Älteren und Hilfsbedürftigen kümmern und ihnen bei den kleinen und großen Dingen des Alltags helfen oder einfach nur ihren Mitmenschen eine Freude bereiten. Gerade diese Hilfe geschieht sehr oft unbemerkt im Hintergrund, denn die Helfenden wollen gar kein großes Aufheben darum machen, sie tun es aus Menschlichkeit.

Oder die vielen Ehrenamtler in den Sportvereinen die unseren Kindern die Freude am Sport und der Gemeinschaft näher bringen, für uns alle die Möglichkeit der Bewegung in den verschieden Sportarten schaffen. Sie geben uns die Chance etwas gegen den allumfassenden Bewegungsmangel in guter Gemeinschaft zu tun.

Die Mitglieder in den Fördervereinen haben sich auf die Fahne geschrieben, Geld für Institutionen in unserem Ort zu sammeln. Damit unserer Kinder in der Schule noch mehr Freude haben, Kulturgüter für die Nachfolgenden Generationen erhalten bleiben und Ehrenamtler in ihrem Ehrenamt direkt unterstützt werden.

Nicht zu vergessen die tollen Veranstaltungen, die durch unsere Ehrenamtler organsiert werden.

Unsere Kammerdinnen und Kammeraden der Freiwilligen Feuerwehr haben ein großes Ziel, Menschen und Tieren in akuten Notlagen zu helfen, sowie Schäden an Gebäuden und der Natur zu verhindern. Aber nach einem Einsatz wie letzte Woche in Voigtshagen brauchen sie selbst schon mal Hilfe die Erlebnisse zu verkraften.

Aus meinem kurzen Abriss sehen Sie, wie wichtig unsere Ehrenamtler für uns alle sind, aber auch wie gut es für einen selbst ist, für andere da zu sein, denn kaum etwas bereitet so viel Befriedigung wie der herzliche Dank von einem Lieben Menschen und das Gefühle etwas wirklich gutes getan zu haben. Guntram Jung, Bürgermeister



Seit Anfang des Jahres 2017 sind die Ortsteile in die regelmäßige Straßenreinigung der Stadt Klütz aufgenommen worden. Nunmehr häufen sich die Anfragen, wie die Schnee- und Glättebeseitigung in den Ortsteilen zu erfolgen hat. Die Regelungen, die sich nicht verändert haben, finden sich hierzu in § 5 der Straßenreinigungssatzung der Stadt Klütz. Demnach ist die Schnee- und Glättebeseitigung folgender Straßenteile wird auf die Eigentümer der anliegenden Grundstücke übertragen:

a) Gehwege, einschließlich der gleichzeitig als Radweg gekennzeichneten Gehwege sowie die Verbindungs- und Treppenwege. Als Gehweg gilt auch ein begehbarer Seitenstreifen oder ein für die Bedürfnisse des Fußgängerverkehrs erforderlichen Streifen der Fahrbahn, wenn auf keiner Straßenseite ein Gehweg besonders abgegrenzt ist. b) die halbe Breite verkehrsberuhigter Straßen. Die Schnee- und Glättebeseitigung ist wie folgt durchzuführen:

– Gehwege, einschließlich der gleichzeitig als Radweg ausgewiesenen Gehwege, sind in einer für den Fußgängerverkehr erforderlichen Breite von Schnee freizuhalten und bei Glätte mit abstumpfenden Mitteln bzw. gesetzlich freigegebenen Auftaumitteln, jedoch nicht mit Salz, zu streuen. Das gilt auch für Straßenkreuzungen und Straßeneinmündungen, für die Teile von Fußgängerüberwegen, auf denen Schnee und Glätte vom Gehweg aus beseitigt werden können.

– Glätte ist in der Zeit von 8 bis 20 Uhr unverzüglich nach ihrem Entstehen, nach 20 Uhr entstandene Glätte bis 8 Uhr des folgenden Tages zu beseitigen. Es sollen nur abstumpfende Stoffe bzw. gesetzlich freigegebene Auftaumittel verwendet werden.

3
/
10
Datenschutz