Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern

Home Sonderthemen Wismar Dietrich Neick ist seit 20 Jahren Bürgermeister
08:39 04.01.2019
Auch die Kinder aus der Kita überraschten Dietrich Neick zum Dienstjubiläum. Foto: p.

Überraschung gelungen: Mit einem kleinen Programm erfreuten die Lütten aus dem Kindergarten Dietrick Neick, der nun seit 20 Jahren Bürgermeister der Gemeinde Kalkhorst ist. Bei einem kleinen Überraschungsempfang wurde mit Sekt und Saft angestoßen, es gab Geschenke und anschließend saßen alle bei Kaffee und Kuchen zusammen.

Viel ist in den vergangenen zwei Jahrzehnten in der Gemeinde Kalkhorst passiert, so wurden u. a. Schlösser verkauft, Straßen erneuert, Wohn- und Ferienhausgebiete aufgebaut und es wächst der Freizeitpark „minimare“.

Der Beginn seiner Amtszeit kam für Dietrich Neick plötzlich. Der damalige Kalkhorster Bürgermeister Jens Peters hatte aufgrund von privaten und beruflichen Verpflichtungen im November 1998 erklärt, dass er die Arbeit als ehrenamtlicher Bürgermeister nicht fortführen könne. Neick erklärte daraufhin, dass er die Amtsgeschäfte übernehmen würde. „Als Jens Peters aufhörte, brauchte man irgendeinen Dummen – und das war halt ich“, hatte er kurz nach seiner Ernennung im Zeitungs-Interview gesagt.

Als „dumm“ würde den Bürgermeister nach zwei Jahrzehnten mit vielen Erfolgen für die Gemeinde, die 2004 nach der Fusion mit der Nachbargemeinde Elmenhorst noch gewachsen ist, niemand mehr bezeichnen. Viel wurde seitdem in Kalkhorst und den weiteren Ortsteilen Borkenhagen, Brook, Dönkendorf, Elmenhorst, Groß Schwansee, Hohen Schönberg, Klein Pravtshagen, Klein Schwansee, Neuenhagen und Warnkenhagen bewegt. Fast jede Straße ist inzwischen erneuert worden. Der Dorfplatz in Kalkhorst wurde neu gestaltet, das Kulturhaus in Warnkenhagen saniert und Bushaltestellen im Gemeindegebiet schon neu aufgebaut, lange, bevor es das aktuelle Förderprogramm des Wirtschaftsministeriums gab. In Klein Schwansee, Groß Schwansee und Kalkhorst sind Baugebiete entstanden, und es gibt weitere Entwicklungen.

2008 wurde mit der Sanierung von Schule und Kita begonnen, bevor es ein Konjunkturpaket zur Sanierung solcher Gebäude gab. Auch als 2016 zusätzliche Krippenplätze im Hort benötigt wurden, fand Dietrich Neick eine Möglichkeit, sie im Schulgebäude zu schaffen – ohne dass es Fördermittel gab. Aber auch das Land unterstützte viele Projekte. Der frühere Wirtschafts- und Verkehrsminister Otto Ebnet überbrachte z. B. Fördermittelbescheide für die Erneuerung von Straßen, den Ausbau des Kolonnenwegs zum Ostseefernradweg und eine Erweiterung des Hotels im Schlossgut Groß Schwansee.

Persönliche Angelegenheiten hält Neick eigentlich lieber aus der Öffentlichkeit und der politischen Arbeit heraus. „Sachlich im Sinne der Gemeinde und für die Bürger arbeiten“, das ist sein Motto als Bürgermeister, das er auch auf die Gemeindevertretung ausweitet. So kommt es bei Sitzungen der Gemeindegremien auch nicht zu Streitigkeiten oder Diskussionen, die auf privaten Befindlichkeiten beruhen. Und das wissen viele zu schätzen.


Die Seniorinnen und Senioren aus der Gemeinde Damshagen fuhren in diesem Jahr zur Weihnachtsfeier auf den Erdbeerhof Glantz in Hohen Wieschendorf. Foto: Mandy Krüger
Die Seniorinnen und Senioren aus der Gemeinde Damshagen fuhren in diesem Jahr zur Weihnachtsfeier auf den Erdbeerhof Glantz in Hohen Wieschendorf. Foto: Mandy Krüger

Bisher fand die Senioren-Weihnachtsfeier der Gemeinde Damshagen in der Alten Schmiede statt, doch in diesem Jahr hatte sich der Sozialausschuss etwas anderes überlegt. Am Freitag, 30. November, wurde ein Bus gechartert und die Senioren fuhren gemeinsam nach Hohen Wieschendorf zum Weihnachtsmarkt. Mehr als 40 Senioren hatten sich hierzu angemeldet und mussten zunächst aus den einzelnen Ortsteilen abgeholt werden. Begleitet wurden sie von der Gemeindevertreterin Heidrun Duwe und der Bürgermeisterin Mandy Krüger.

Als der Bus beim Erdbeerhof Glantz ankam, war hier bereits alles vorbereitet. So konnten die Senioren ihre Plätze am gedeckten Tisch einnehmen. Kaffee und Kuchen und der ein oder anderen Glühwein bildeten die richtige Atmosphäre für gesellige Gespräche, denn schließlich sehen sich die meisten Senioren nur bei wenigen Veranstaltungen im Jahr. Zwischendurch schlenderten sie abwechselnd durch die Markscheune und deckten sich mit frischer Wurst, frischem Brot, Tee, Weihnachtsdekoration oder auch kleinen Geschenken ein.

Als abends alle Teilnehmer wieder vor ihren Haustüren abgesetzt wurden, bedankten sich viele für den schönen Ausflug. Die meisten Senioren haben sonst nie die Möglichkeit nach Hohen Wieschendorf zu kommen. Deshalb steht schon fest: Das war nicht der letzte Ausflug. Mandy Krüger

Fasching in der Sporthalle Damshagen

Am Sonnabend, 26. Janaur 2019, wird wieder Fasching in der Sporthalle in Damshagen gefeiert. Unter dem Motto „Der 2. Fasching steht nun an – wir treffen uns am Ballermann“ soll die Halle beben. Karten hierfür gibt es ab Januar bei Mandy Krüger – dienstags während der Bürgermeistersprechstunde in der Zeit von 17 bis 18 Uhr in der Schmiede, sowie bei Christine Biernath – freitags beim Gardetraining zwischen 15.30 und 17.30 Uhr in der Halle.

Am Sonntag, 27. Januar 2019, wird dann ab 14 Uhr wieder Kinderfasching in der Halle gefeiert.

2
/
8
Datenschutz