Menü
Anmelden
Wetter Regenschauer
19°/14°Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern

Home Sonderthemen Grimmen Die ganze Familie unter einem Dach
16:14 15.04.2020
Das Zusammenleben in einem Generationenhaus bedeutet nicht, dass man den ganzen Tag seine gesamte Familie um sich haben muss. Auf zwei Etagen oder in einer Doppelhaushälfte können zwei separate Wohnungen eingerichtet werden, sodass jede Partei ihren persönlichen Rückzugsort hat.  Foto: epr/allkauf haus

Die Jüngsten freuen sich, wenn immer jemand Zeit zum Spielen hat, berufstätige Eltern genießen die grundsätzliche Entlastung im Alltag und die Ältesten sind für Hilfe bei beschwerlichen Hausarbeiten dankbar. Wie schön wäre es, wenn man sich verlässlicher Unterstützung stets gewiss sein kann – und zwar mit Oma und Opa in einem Haus.

Das generationenübergreifende Wohnen liegt im Trend; vor allem, da es viele Vorteile mit sich bringt, wenn Jung und Alt zusammenleben. So können Senioren zu Hause umsorgt und gepflegt werden, was kostengünstiger ist als eine Einrichtung. Außerdem fühlen sie sich in ihrem eigenen Heim wohler und brauchen ihre bekannte Umgebung nicht zu verlassen. Ebenfalls verbringen die Enkelkinder gerne Zeit mit ihren Großeltern und Mama und Papa nutzen die familiäre Kinderbetreuung, um wichtige Termine wahrnehmen oder häusliche Arbeiten erledigen zu können.

Auf diese Weise hat jeder seine Privatsphäre

Nicht zuletzt ist die gemeinsame Zeit das Nonplusultra. Das hier vorhandene Füreinander und Miteinander bietet Vorteile für alle Beteiligten. Dabei hat sich die traditionelle Wohnsituation, in der früher alle zusammen in einer Bleibe gelebt hat, zu einem größeren Konzept entwickelt: Die Familie lebt unter einem Dach, aber in klar abgetrennten Wohneinheiten, sodass jeder seine Privatsphäre und seinen Rückzugsort hat. Schließlich läuft auch in einer Familie nicht immer alles rund und alle müssen sich auch mal aus dem Weg gehen können. Für diese Wohnsituation haben verschiedene Unternehmen wie z. B. die Firma allkauf haus das Richtige in petto: das Generationenhaus. Es wirkt wie ein Einfamilienhaus, allerdings finden hier zwei Familien Platz. Dank individueller und altersgerechter Innenraumgestaltungsmöglichkeiten fühlen sich Jung und Alt gleichermaßen wohl.

Genug Platz für eine ­ separate Aufteilung

Variable Haustypen mit Wohnflächen in verschiedenen Größen bieten genug Platz für eine separate Aufteilung der Wohnbereiche. Der Clou dabei: Der gemeinsame Kauf eines solchen Ausbauhauses bringt auch Vorteile in der Finanzierung mit sich. Und wenn irgendwann doch mal eine Partei auszieht, wird die andere Wohnung einfach untervermietet.


Aufgrund der weiteren Preisentwicklung kann es sich lohnen, jetzt zu kaufen, um der nächsten Generation eine sichere Zukunft zu bieten. Foto: FC
Aufgrund der weiteren Preisentwicklung kann es sich lohnen, jetzt zu kaufen, um der nächsten Generation eine sichere Zukunft zu bieten. Foto: FC

Gründe für einen Hausbau oder Immobilienerwerb gibt es viele. Neben dem Wunsch nach mietfreiem Wohnen im Alter und einer zukunftsfähigen Vermögensanlage ist es häufig das Bedürfnis nach Unabhängigkeit vom Vermieter, das den letzten Anstoß gibt. Die saftige Mieterhöhung Ist dann kein Thema mehr. Und auch nicht eine mögliche Kündigung wegen Eigenbedarfs. Doch wie sieht es mit der Finanzierung der eigenen vier Wände aus?

Gute Zeiten für Häuslebauer und Wohnungskäufer: Der Bauzins ist momentan so niedrig wie nie, die Finanzierung des Eigenheims also extrem günstig – bei einer Sollzinsbindung von zehn Jahren und guter Bonität sind Hypothekenzinsen von unter 0,5 Prozent möglich. Die Banken überbieten sich gegenseitig mit Kreditangeboten, um die hohen „Parkgebühren“ bei der Europäischen Zentralbank zu umgehen.

Wer auf Nummer sicher gehen und dauerhaft von den niedrigen Zinsen profitieren möchte, entscheidet sich für eine lange Darlehenslaufzeit. Denn wie sich das Zinsniveau entwickeln wird, kann niemand mit Gewissheit sagen. Mit einem abrupten Anstieg ist nach Expertenmeinung allerdings nicht zu rechnen, ebenso wenig mit Negativzinsen bei der Baufinanzierung.

Grobe Vergleichsmöglichkeiten bieten Portale im Internet, anzuraten sind aber auch Besuche bei Kreditinstituten und Maklern in der Region.

2
/
19
Anzeige
Datenschutz