Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern

Home Sonderthemen Ausbildung, Studium & Beruf „Die Arbeit macht mir Spaß“
22:41 09.06.2019
„Curaneum“-Bewohnerin Vera Behlke wird von Kathrin Saß liebevoll umsorgt. FOTO: FRANK BURGER
AWO - Soziale Dienste gGmbH Westmecklenburg
Diakoniewerk im nördlichen Mecklenburg gGmbH
Anzeige


„Was ich meinen jungen Leuten zu vermitteln versuche, ist, dass sie mit dem Herzen dabei sein sollten.“

Kathrin Saß
Krankenschwester


„Es war schön, einen Tag in der Woche frei zu haben und mal Zeit mit meinem Mann genießen zu können“, so Kathrin Saß. Auch die Arbeit änderte sich grundlegend. Während in der Arztpraxis jeden Tag neue Menschen mit ihren Problemen zu ihr kamen, lernte sie im Freudenberger Heim die Bewohner intensiver kennen. „Dort ist man nicht nur Krankenschwester, sondern auch Seelsorgerin“, erklärt Kathrin Saß.

Vor fünf Jahren bekam sie dann einen Anruf der Leiterin des Barther „Curaneums“. Natürlich konnte sie sich einen Wechsel vorstellen. „Ich habe es bis heute nicht bereut“, so Kathrin Saß. Bereits 2012 hat sie die Berechtigung erworben, als Praxisanleiterin zu arbeiten. Sie ist für die Lehrlinge und neue Kollegen zuständig. „Was ich meinen jungen Leuten zu vermitteln versuche, ist, dass sie mit dem Herzen dabei sein sollten. Dann stören auch die durchaus ungewöhnlichen Arbeitszeiten nicht so sehr“, erklärt sie. Sie berichtet, dass die alten Leute auch viel zurückgeben. „Sie haben alle ihre Lebensgeschichte zu erzählen. Davon können auch wir als Pfleger profitieren“, fügt sie noch hinzu.

Als Krankenschwester arbeitet Kathrin Saß als Pflegefachkraft und ist im täglichen Alltag fest mit eingebunden. Frühstück, Beschäftigung, Mittag, Toilettengänge, Medikation, Kaffee. „Ich möchte dazu beitragen, den Bewohnern hier ihr Leben so schön wie möglich zu machen. Das ist eine sehr dankbare Aufgabe“, so die Bartherin, die jetzt in Zipke auf dem Land unweit der Stadt wohnt. Das wäre auch das, was sie jungen Menschen über ihren Beruf sagen würde. Jedes Jahr beginnen zwei Lehrlinge ihre Ausbildung im „Curaneum“. Ab September erhalten sie eine generalisierte Pflegeausbildung, die eine zweijährige Grundausbildung beinhaltet. Erst im letzten Jahr müssen sich die jungen Leute entscheiden, ob sie Krankenschwester, Kinderkrankenschwester oder Altenpfleger werden wollen. „Die jungen Menschen sind sehr engagiert und interessiert. Ich freue mich auf sie“, sagt Kathrin Saß, bevor sie an Bewohnerin Vera Behlke für das Foto heranrückt. Es ist eng und beide müssen lachen.


Pflegevorstand Annett Laban (3. v. l.) mit Projektassistentin Caren Erdmann (2. v. l.) und einer Delegation auf Recherchereise beim Besuch des St.-Paul-Hospitals in Hanoi. FOTO: ARCHIV/UNIMEDIZIN ROSTOCK
Pflegevorstand Annett Laban (3. v. l.) mit Projektassistentin Caren Erdmann (2. v. l.) und einer Delegation auf Recherchereise beim Besuch des St.-Paul-Hospitals in Hanoi. FOTO: ARCHIV/UNIMEDIZIN ROSTOCK

Rostock. Sind Krankenpfleger aus Vietnam ein gutes Rezept gegen den deutschen Fachkräftemangel? Diese Frage wollen Politikwissenschaftler der Universität Rostock erforschen: Die Wissenschaftler des Lehrstuhls für Internationale Politik und Entwicklungszusammenarbeit begleiten ein bislang einmaliges Ausbildungsprojekt der Universitätsmedizin Rostock: Am 3. September vergangenen Jahres starteten dort 20 Vietnamesen eine duale Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege.

Die 16 Frauen und vier Männer haben bereits eine Pflegeausbildung in ihrer Heimat absolviert sowie ein Jahr die deutsche Sprache am Goethe-Institut in Vietnams Hauptstadt Hanoi studiert. Ihre dreijährige Berufsausbildung in Rostock findet im Rahmen eines bundesweiten Pilotprojektes statt: Bis zu diesem Jahr wird im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) erprobt, Vietnamesen zu Krankenpflegern für den deutschen Arbeitsmarkt auszubilden – aktuell an Klinikstandorten in Berlin, Hessen, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz. An der Universitätsmedizin Rostock ist für dieses Jahr bereits ein weiterer Ausbildungsgang mit Vietnamesen geplant.

Vietnamesen pflegen kranke Menschen am anderen Ende Welt: Wie dieses grenzüberschreitende Modell für alle Beteiligten langfristig funktioniert, wollen die Rostocker Politikwissenschaftler unter Leitung von Professor Dr. Jörn Dosch untersuchen. „Sowohl die Bundesregierung als auch das Land Mecklenburg-Vorpommern setzen wegen des Fachkräftemangels verstärkt auf Personal aus dem Ausland“, erklärt Politologin Dr. Ludmila Lutz-Auras. „Uns interessieren die Ursachen dieser Entwicklung, aber auch die langfristigen Folgen.“

Weshalb entscheiden sich Vietnamesen für eine deutsche Ausbildung im 10 000 Kilometer entfernten Rostock? Lassen sie sich langfristig halten? Und warum kooperieren beide Länder? Für die Assistentin des Pflegevorstandes der Rostocker Universitätsmedizin, Caren Erdmann, liegen die Vorteile auf der Hand: „Aus unserer Sicht profitieren alle Beteiligten!“ Auf dem deutschen und auch dem europäischen Arbeitsmarkt sei inzwischen kaum noch Pflegepersonal zu finden. Selbst Zeitarbeitsfirmen aus Rostock rekrutierten schon in Asien.

Aufgrund der Überalterung der Gesellschaft wird sich der Personalmangel weiter verschärfen, sagen Experten: Danach ist bis zum Jahr 2030 mit einem Bedarf von 100 000 bis 500 000 Pflegekräften zu rechnen. „Wir ziehen aber keine Fachkräfte aus Vietnam ab, sondern leisten Aufbauhilfe“, betont Caren Erdmann. So fänden viele vietnamesische Pfleger in ihrer Heimat keine Anstellung – trotz eines Universitätsabschlusses. Die Pflege von Alten und Kranken ist dort oftmals noch Familienangelegenheit. „Durch die Ausbildung in Rostock fassen sie beruflich wieder Fuß. Und mit ihren Erfahrungen können sie später in Vietnam eine Pflegeausbildung nach deutschen Vorbild aufbauen.“

Oberstes Ziel ist es jedoch, die vietnamesischen Azubis langfristig an Rostock und die Unimedizin zu binden. Die unterschiedliche Herkunft wird dabei zur Herausforderung für alle Kollegen. Das haben bisherige Erfahrungen mit Pflegekräften aus Serbien und Ungarn gezeigt. Um das gegenseitige Verständnis zu fördern, haben die Rostocker Politikwissenschaftler die Klinikmitarbeiter deshalb über Vietnam und nationale Eigenheiten informiert. „Typisch deutsche Umgangsformen wie offene Kritik oder auch anerkennendes Schulterklopfen sind für Vietnamesen tabu“, erklärt Politologin Lutz-Auras. Ebenso wurden die Vietnamesen in interkultureller Kommunikation und Kompetenz geschult: in Kursen des Rostocker Vereins „Dien Hong“, den ehemalige Vertragsarbeiter aus Vietnam 1992 gegründet haben.

Dass es in der Hansestadt seit den 1980er-Jahren eine vietnamesische Gemeinde gibt, könnte ein Standortvorteil sein – und ein gutes Rezept gegen Heimweh. Ebenso wie die vietnamesischen Reiskocher, mit denen die Unimedizin die Wohnheimzimmer der Azubis ausstattete.

In Deutschland waren im Juni 2017 insgesamt 32 700 Personen mit vietnamesischer Staatsangehörigkeit sozialversicherungspflichtig beschäftigt, darunter 22 000 in Westdeutschland, 10 700 in Ostdeutschland und 430 Menschen in Mecklenburg-Vorpommern. Zwischen Deutschland und Vietnam gibt es bereits seit den 1970er-Jahren wirtschaftliche Beziehungen: In den 1980er-Jahren kamen tausende Vietnamesinnen und Vietnamesen in die ehemalige DDR: In Rostock wurden sie vor allem im Seehafen beschäftigt.


Bernd Meurer, Präsident des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa), beklagt ein Versorgungsproblem in der Pflege: „Bundesweit werden zunehmend die Versorgungslücken sichtbar. Pflegeheime führen Wartelisten, Pflegedienste müssen die Versorgung aufgrund fehlender Fachkräfte ablehnen. Wir steuern mit Volldampf auf den Versorgungsnotstand zu.“ Die Politik auf Bundes- und Landesebene verschärfe das Problem sogar noch mit weiteren Detailregelungen. Angesichts der Personalnot sei es dringend erforderlich, dass die Politik eine „Care Card“ beschließt, um ausländischen Pflegekräften den Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt zu erleichtern, so Meurer.

2
/
4
Datenschutz