Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern

Home Sonderthemen Mecklenburg Das größte geschriebene Buch der Welt entsteht in Rostock
18:56 04.03.2019
Ein tolles Projekt, was die Verantwortlichen von Stadt und Wirtschaft im Rahmen der OstseeMesse vorstellen. Hier sieht man schon eindrucksvoll die Dimensionen, wie groß das Buch werden wird.
Krüger Insektenschutz
Anzeige

Rostock. Die Universität Rostock wird in diesem Jahr 600 Jahre alt. Die Hanse- und Universitätsstadt Rostock möchte aus diesem Anlass mit einem Projekt für Heranwachsende auf dieses Jubiläum hinweisen und eine Auseinandersetzung mit diesem bedeutenden Ereignis anstoßen. Ähnlich wie beim Schachtelmarathon vor einem Jahr zum 800. Stadtgeburtstag sollen Kinder und Jugendliche zum Mitmachen animiert werden.

Als Ergebnis einer großen Schülerbefragung wird der Verlag Redieck & Schade in Zusammenarbeit mit der Stadt das größte von Kindern und Jugendlichen geschriebene Buch der Welt und damit gleichsam das größte Buch Rostocks herstellen (Format 1,80 m x 2,40 m). Dabei geht es darum, unverfälschte Wortmeldungen der jungen AutorInnen zwischen 9 und 18 Jahren einzufangen und zu ergründen, was junge Menschen über die Universität wissen. Dazu werden tausende Arbeitsblätter mit Fragen und Aufgabenstellungen in den Schulen der Stadt nach den Februarferien ausgereicht, die hoffentlich viele der Heranwachsenden ausfüllen.

Es ist immer wieder beeindruckend, mit welch großer Kreativität junge Menschen ihre Meinungen und Gedanken auszudrücken in der Lage sind. Es steht den Lehrerinnen und Lehrern frei, wie Sie mit den Arbeitsvorlagen verfahren:Daraus können Projekte für unterschiedlichste Fächer entwickelt werden (Deutsch,Geschichte, Sozialkunde,Geografie, Kunst), ggf. ließen sich auch Noten für die ausgefüllten Vorlagen erteilen.

Schulen aus dem Rostocker Umland sind gern mit eingeladen. Auf Anfrage beim Verlag erhalten auch die Lehrer der Umlandschulen die Arbeitsblätter für ihre SchülerInnen.

Neben dem „größten Buch“, das nach alter Sitte handwerklich gebunden werden muss und zum Ende des Jahres an der Seiteeines Modells des bisher größten Buches Rostocks, eines Atlanten von 1664 (Format 1,64 m x 2,02 m), ausgestellt werden soll, wird es einen Begleitband geben. Dieses Büchlein werden alle erhalten, deren Texte und Bilder abgedruckt wurden.

Bis Ende April/Anfang Mai müssen die Arbeiten der Kinder und Jugendlichen beim Verlag eingehen, so, dass sie für das Riesenbuch und für den Begleitband genutzt werden können. Weitere Informationen dazu gibt es auf der OstseeMesse, und im nächsten Jahr wird das Buch dann auf der 30. Veranstaltung ausgestellt.

Die Rostocker Universität wird 600 Jahre alt und viele junge Menschen aus der Hansestadt werden dieses Jubiläum zu ihrer eigenen Aufgabenstellung machen. Ein spannendes Projekt nimmt seinen Anfang!


Besucher auf der OstseeMesse sind sehr an den Angeboten der Aussteller und deren Präsentationen interessiert.
Besucher auf der OstseeMesse sind sehr an den Angeboten der Aussteller und deren Präsentationen interessiert.

Rostock. Grundsolide, verlässlich, aber längst nicht fit für die digitale Zukunft: Deutschlands Verbraucher beurteilen den deutschen Mittelstand und dessen Produkte überwiegend als konservativ und wenig zukunftsorientiert. Nur jeder 15. Konsument (6,6 Prozent) verbindet mit dem Mittelstand echten Innovationsgeist. Dies ist das zentrale Ergebnis einer aktuellen Umfrage von TERRITORY bei 2158 Befragten. Ziel der Studie war es, die aktuelle öffentliche Wahrnehmung des deutschen Mittelstandes und seiner Produkte und Dienstleistungen abzubilden.

So verbinden die Deutschen vor allem traditionelle Tugenden mit dem Mittelstand. Jeder Dritte assoziiert mit kleinen und mittleren Unternehmen Bodenständigkeit (34 Prozent) und jeder Vierte (26,4 Prozent) schätzt ihre Verlässlichkeit. Das zeigt sich auch in der Beurteilung der entsprechenden Produkte und Dienstleistungen: 29 Prozent der deutschen Konsumenten sind der Meinung, dass diese für besondere Qualität stehen.Auch Regionalität, faire Arbeitsbedingungen und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis sind zentrale Aspekte, die jeder Fünfte den Produkten und Dienstleistungen von mittelständischen Unternehmen gegenwärtig zuschreibt. Die Ergebnisse zeigen jedoch auch: Die große Mehrheit der Befragten (93,4 Prozent) hält die Produkte von kleinen und mittleren Unternehmen für wenig innovativ.

Auch auf der Hauptbühne ist jede Menge los
Auch auf der Hauptbühne ist jede Menge los

Parallel dazu verliert auch das Siegel „Made in Germany“ bei den deutschen Konsumenten an Bedeutung: Gerade einmal etwas mehr als die Hälfte (56 Prozent) verbindet mit dem Gütesiegel ein hohes Maß an Sicherheit. Für 27 Prozent der Deutschen hat „Made in Germany“ nicht zwangsläufig eine positive oder sogar überhaupt keine Bedeutung mehr. Jeder Sechste gab außerdem an, dass die Bezeichnung angesichts der Globalisierung längst überholt sei.

„Die Umfrage offenbart einen Gap zwischen der Leistung mittelständischer Unternehmen und ihrer öffentlichen Wahrnehmung“, interpretiert Stefan Postler, Executive Board Member von TERRITORY, die Ergebnisse.

Zum dritten Mal findet auf der OstseeMesse der Tanztee statt. Diese bei Jung und Alt sehr beliebte Veranstaltung beginnt am Frauentag um 14 Uhr an der Hauptbühne. „Ich freue mich schon sehr darauf, wieder das Tanzbein zu schwingen“, sagte Bärbel Grawe aus dem Projektteam.

inRostock GmbH-Geschäftsführerin Petra Burmeister
inRostock GmbH-Geschäftsführerin Petra Burmeister

Sehr geehrte Ausstellerinnen und Aussteller, liebe Besucherinnen und Besucher,

feiern Sie auch in diesem Jahr mit uns! Die OstseeMesse steht voll und ganz im Fokus des 800/600 Doppeljubiläums der Hanse- und Universitätsstadt Rostock. Wir freuen uns, die erfolgreiche Gemeinschaftspräsentation im Jubiläumsjahr der Universität mit den Rostockern Vereinen, Verbänden und Institutionen fortzusetzen. Im Programm werden Highlights, Aktionen und Akteure vorgestellt, die über die Geschichte unserer Stadt und die nächsten Vorhaben berichten.

Es gibt gleich mehrere gute Gründe, die aussteller- und besucherstärkste Einkaufs- und Erlebnismesse nicht zu verpassen. Die Messehalle ist in diesem Jahr ausgebucht und wird einmal mehr zum Mekka der bunten und faszinierenden Warenwelt.

Insgesamt 235 nationale und internationale Aussteller nutzen die OstseeMesse als geeignete Plattform für Kundengespräche, zur Vorstellung von Produktneuheiten sowie für direkte Verkaufsabschlüsse. Insgesamt 80 Aussteller, die wir erstmals in Rostock begrüßen können, setzen als Gegentrend zum Onlineshopping auf den persönlichen Kontakt.Die echte Begegnung, das Treffen mit ihrer Kundschaft steht für viele Unternehmen im Vordergrund ihrer Präsentationen.

Auch in diesem Jahr begeistern die Highlights der OstseeMesse, wie die zur Tradition gewordene große Blumenschau. Fit und gesund in der Natur - das Leben in jedem Alter genießen - steht im Mittelpunkt der Blumenschau unter dem Titel „Flower POWER“.

Ein weiterer Grund für den Besuch ist das gemeinsam mit dem NDR 1 Radio MV präsentierte Showprogramm. Die Moderatoren laden alle tanzbegeisterten Pärchen am Freitag, dem Internationalen Frauentag, zum Tanztee auf der OstseeMesse ein. Zudem können sich Gartenbesitzer und Garteninteressierte auf die 4. Rostocker Gartenbörse am 10. März freuen.

Ich wünsche Ihnen, liebe Besucherinnen und Besucher, liebe Partner und Gäste erlebnisreiche und spannende Momente beim Rundgang durch die OstseeMesse. Unseren Ausstellerinnen und Ausstellern wünsche ich gute Geschäfte und spannende Kontakte. Seien Sie auch im nächsten Jahr dabei, wenn wir die 30. OstseeMesse feiern.

Ihre Petra Burmeister
Geschäftsführerin der inRostock GmbH


Rostocks Oberbürgermeister Roland Methling
Rostocks Oberbürgermeister Roland Methling

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Besucherinnen und Besucher,

Messen haben in Mitteleuropa eine bis ins 12. Jahrhundert zurück reichende Tradition. Während Waren für den täglichen Bedarf im Mittelalter vor allem auf Märkten gehandelt wurden, boten Messen (lateinisch: missa = Aussendung) eher exotischer Produkte aus ferneren Regionen. Sie wurden oft an Schnittpunkten wichtiger Handelsrouten abgehalten. Von erheblicher Bedeutung für den Handel Rostocks in der Hansezeit war der Heringshandel im Rahmen der Schonischen Messe auf der Halbinsel Skanör-Falsterbo. Doch es dauerte - vom Pfingstmarkt einmal abgesehen - noch mehrere Jahrhunderte, bis auch in Rostockeine eigene Messetradition begründet werden konnte.

Eine ganz besondere Rolle nimmt dabei die OstseeMesse ein. Als heute größte Verbrauchermesse des Landes Mecklenburg-Vorpommern ist sie in diesem Jahr zugleich Podium für die Darstellung der bedeutenden Rolle der 600-jährigen Universität und ihrer Leistungsfähigkeit für Rostock und den gesamten Ostseeraum. Eine Gemeinschaftspräsentation von Stadt und Universität stellt Vereine, Partner und Unterstützer des Doppeljubiläums vor. Am Jubiläumsstand sind mit dabei der Hanse Sail Verein, die Kunsthalle Rostock mit Informationen zur Ausstellung "Experiment Zukunft", der Verein Hansephil, der Förderverein Tradition Ostseeschifffahrt e.V., das Volkstheater Rostock, der Förderkreis für das Schiffbau? und Schifffahrtsmuseum e.V., der Ortsverband Warnemünde/Elmenhorst des DARC e.V., der Verlag Redieck &Schade GmbH mit der Präsentation eines neuen Weltrekordversuchs, der Verein Rostock denkt 365˚ e.V., die Wirtschaftsjunioren, das Welcome Center der Region Rostock und der Verein Rostocker Sieben e.V.

In Zeiten der Kommunikation und des Handels über das Internet sind Messen vor allem Einkaufs- und Erlebniswelten. Und so lautet in diesem Jahr der Titel für das Messe-Sonderthema auch folgerichtig „Bewusst besser leben“.

Ich wünsche allen Besucherinnen und Besuchern interessante und abwechslungsreiche OstseeMesse-Stunden und allen Ausstellenden viel Erfolg und zahlreiche neue Kontakte!

Ihr Roland Methling
Oberbürgermeister der Hanse- und Universitätsstadt Rostock


2
/
8
Datenschutz