Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern

Home Sonderthemen Familie, Senioren & Kinder Bewohner sollen mit Sicherheit sorglos leben
08:47 27.09.2018
Leiterin Kirsten Moldt und ein Teil der Mitarbeiter des Senioren-Zentrums „Am Park“. Sie alle möchten, dass die Bewohner der Pflegeeinrichtung jeden Tag mit Sicherheit sorglos leben können. Fotos (2): Günther

Bergen auf Rügen (gü). Ein schönes Zuhause für ältere und pflegebedürftige Menschen wurde im Jahr 2008 in der Parkstraße 2 eröffnet. Das Senioren-Zentrum „Am Park“ feierte dieser Tage das zehnjährige Jubiläum mit zahlreichen Gästen. Die Einrichtung gehört zur „KerVita-Gruppe“ mit Sitz in Hamburg, diese betreibt bundesweit 16 hochwertige Einrichtungen dieser Art unter dem Siegel „Mit Sicherheit sorglos leben“.

Kirsten Moldt ist seit 2010 Leiterin des Seniorenzentrums und freute sich, dass zum zehnjährigen Jubiläum viele Partner der Pflegeeinrichtung die Gelegenheit nutzten, um mit den Mitarbeitern und auch den Bewohnern ins Gespräch zu kommen. Gleichzeitig konnten sich die Gäste von den Bereichen der modernen Einrichtung überzeugen.

Im Senioren-Zentrum „Am Park“ befinden sich 73 Einzel- und 12 Doppelzimmer. „Gerade die Einzelzimmer erfreuen sich unter den Bewohnern großer Beliebtheit“, weiß Pflegedienstleiterin Gabriele Thurow zu berichten. „Hier können sich die Bewohner ein eigenes kleines Reich mit Hilfe ihrer Familienangehörigen einrichten, damit sie sich jeden Tag wohlfühlen“, ergänzt Kirsten Moldt.

Zur Ausstattung der Zimmer gehören das Pflegebett, ein Kleiderschrank mit Wertfach, ein Sideboard und der Pflegenachttisch. Darüber hinaus können die Bewohner eigene Kleinmöbel mit in die Einrichtung bringen.

Die Leiterin der Einrichtung weiß, wovon sie spricht. Immerhin arbeitet sie seit über 30 Jahren in der Pflege und weiß, worauf es ankommt, damit die Bewohner ein schönes neues Zuhause haben, wenn sie ihre bisher gewohnten eigenen vier Wände verlassen mussten.

Die Zimmer im Senioren-Zentrum sind seit der Eröffnung immer alle voll belegt. Es gibt eine Liste, auf der sich Menschen für einen Platz in der Einrichtung vormerken lassen können. Es ist kein Muss umzuziehen, wenn man auf der Liste vermerkt ist. Wenn man in den eigenen vier Wänden nach wie vor allein zurecht kommt, kann sich ein Umzug nach hinten verschieben. Aber wenn eines Tages Bedarf besteht, sind die Formalien für einen Platz bereits geklärt, beschreibt die Leiterin.

Ein Teil des Gebäude-Ensembles des Senioren-Zentrums „Am Park“ in der Parkstraße 2.
Ein Teil des Gebäude-Ensembles des Senioren-Zentrums „Am Park“ in der Parkstraße 2.

Gemeinsam mit der Pflegedienstleiterin informiert sie in individuellen Gesprächen gegenüber interessierten oder betroffenen Menschen über die Möglichkeiten, die sich im Senioren-Zentrum für ein Leben im Alter ergeben. „Wir unternehmen einen Rundgang und zeigen die einzelnen Bereiche, so dass sich Interessenten einen ersten Überblick über unsere Einrichtung verschaffen können. Wir nehmen ihnen dabei auch ein Stück Angst vor einer unklaren Zukunft, wenn sich ein Umzug eines Tages nicht mehr vermeiden lässt“, so Kirsten Moldt.

Sie kann sich dabei auf ihre 70 Mitarbeiter verlassen, die in Voll- oder Teilzeit im Senioren-Zentrum rund um die Uhr für die Bewohner in den verschiedenen Bereichen tätig sind. Die Mitarbeiter arbeiten in der Pflege und Versorgung, in der Betreuung und auch in der Verwaltung für die Bewohner. Hinzu kommen Mitarbeiter, die sich um die technische Absicherung des Senioren-Zentrums „Am Park“ kümmern.

Im Jahr 2010 wurde übrigens im Senioren-Zentrum eine eigene Küche installiert. Seit diesem Zeitpunkt kocht das Küchenteam für die Heimbewohner täglich frische und gesunde Kost. Dabei wird auch auf die einzelnen Bedürfnisse eines jeden Bewohners eingegangen, wenn spezielle Ernährungswünsche oder -maßnahmen beachtet werden müssen.

Einer der vier Bereiche im Senioren-Zentrum ist ein besonders geschützter Bereich. Er umfasst 34 Plätze. Hier sind die Demenzkranken Bewohner untergebracht. Sie haben neben ihren individuellen Zimmern auch einen großen Garten, in dem sie sich frei bewegen und in der Natur zugegen sein können.

Zusätzlich werden im Senioren-Zentrum sechs Plätze für die Kurzzeitpflege bereit gehalten. Hier können betroffene Familienangehörige maximal 28 Tage in der Kurzzeitpflege betreut werden, wie Gabriele Thurow ergänzt. Solche Plätze bietet außer dem Senioren-Zentrum „Am Park“ nur noch das gegenüberliegende Sana-Krankenhaus an.

Gemeinsam mit der so genannten Bewohnervertretung, die aus sechs Heimbewohnern und der Leitung des Senioren–Zentrums besteht, werden in regelmäßigen Sitzungen alle Dinge besprochen, die sich während des Alltags für die Bewohner ergeben. „Somit wollen wir aus erster Hand informiert sein und alles von unserer Seite aus anbieten, damit die Bewohner ein sorgenfreies Leben hier bei uns führen können“, betont Kirsten Moldt die Wichtigkeit der Bewohnervertretung.

„Die Nachfrage nach stationären Pflegeleistungen nimmt in unserer Gesellschaft ständig zu“, wissen die beiden Mitarbeiter aus ihrer beruflichen und auch persönlichen Erfahrung zu berichten. Aus diesem Grund bietet das Senioren-Zentrum auch eigene Ausbildungsplätze für die Ausbildung zur Pflegefachkraft bzw. zum Pflegehelfer an. Vier Mädchen und Jungen können sich im neuen Lehrjahr 2019/2020 für einen dieser Ausbildungsplätze bewerben. Die Ausbildung zur Pflegefachkraft dauert drei Jahre, Pflegehelfer erlernen den Beruf in 18 Monaten. Dabei werden sowohl theoretische und praktische Ausbildung komplett auf der Insel Rügen absolviert.

Der Ausbildungsbetrieb hat dabei seit Jahren eine Kooperation mit der GRONE Bildungszentrum für Gesundheits- und Sozialberufe GmbH unter der Verantwortung der Niederlassungsleiterin Bärbel Krakor abgeschlossen. „Hier wissen wir unsere Auszubildenden in guten Händen. Das praktische Arbeiten erlernen sie direkt bei uns“, so Kirsten Moldt weiter.

Sie empfiehlt interessierten Schülern der achten und neunten Klassen in diesem Zusammenhang, die ein Berufspraktikum absolvieren müssen, ein entsprechendes Praktika im Senioren-Zentrum. „Dann können die jungen Menschen entscheiden, ob ein Beruf in der Pflege etwas für sie ist“, so die Leiterin, die sich über Bewerbungen freut.

Die Leiterin des Senioren-Zentrums darf sich an dieser Stelle bei allen Partnern der Pflegeeinrichtung für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit bedanken. Gleichzeitig möchte sie auch ihrem Mitarbeiter-Team für dessen Einsatz in der täglichen Arbeit für die Bewohner sehr herzlich danken.

Info:
Senioren-Zentrum „Am Park“
Parkstraße 2
Bergen auf Rügen
18528
Telefon: (03838) 2018-0
www.Kervita.de

Datenschutz