Menü
Anmelden
Wetter Regen
5°/2°Regen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern

Home Sonderthemen Bauen, Wohnen & Immobilien Wismar: Beim uralten Streit um ein ewig junges Thema ist Entgegenkommen gefragt
07:28 28.08.2020
Wer für die Schönheitsreparaturen in einer unrenovierten Wohnung aufkommen muss, beschäftigt regelmäßig die Gerichte. Foto: McMakler

Der Zustand einer Wohnung kann sich im Laufe der Jahre deutlich verschlechtern; vor allem, wenn der Mieter die Wohnung unrenoviert übernommen hat. Das bedeutet: Schönheitsreparaturen sind fällig. Doch wer ist für die anfallenden Arbeiten zuständig? Bereits im März 2015 hatte der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden, dass Formularklauseln zur Abwälzung der Schönheitsreparaturen auf den Mieter bei unrenoviert übernommenen Wohnungen unwirksam sind. Die Frage, ob Mieter die Renovierung in diesem Fall vom Vermieter verlangen können, blieb jedoch zunächst ungeklärt. Bis jetzt: Experten des Immobiliendienstleisters McMakler erklären, wer nach aktueller Rechtsprechung für die Renovierung und die dadurch entstehenden Kosten verantwortlich ist.

Verträge mit unwirksamen Klauseln

Nach dem gesetzlichen Leitbild sind Vermieter dazu verpflichtet, Wohnungen in einem vertragsmäßigen Zustand zu überlassen und zu halten. Da Mietverträge aber meist von den Vermietern vorgegeben werden, versuchen diese häufig, die Renovierungspflicht vertraglich auf die Mieter abzuwälzen. Vor allem alte Mietverträge enthalten häufig unwirksame Klauseln, etwa wenn dem Mieter von der Abnutzung im Einzelfall völlig unabhängige Renovierungsfristen auferlegt werden. Das führt zur Anwendung des gesetzlichen Grundfalls: Der Vermieter muss renovieren oder dafür aufkommen. Bei unrenoviert vermieteten Wohnungen stellte sich selbst bei angemessenen Schönheitsreparaturen die Frage, ob der Mieter auf seine Kosten renovieren muss, ohne dass der Vermieter einen Ausgleich zahlt. Denn der Vermieter steht durch die Renovierung besser da als zum Zeitpunkt der Vermietung der unrenovierten Räume.


„Wer Renovierungs-arbeiten fordert, muss sich auch an den entstehenden Kosten beteiligen, wenn die Wohnung unrenoviert übernommen wurde.“

Philipp Takjas Rechtsanwalt und Immobilienexperte aus Berlin


„Der BGH fordert Kompromissbereitschaft. Der Vermieter hat eine Instandhaltungspflicht, wenn sich der Dekorationszustand der Wohnung im Laufe der Zeit wesentlich verschlechtert hat. In diesem Fall kann der Mieter vom Vermieter eine Renovierung verlangen. Er muss sich jedoch in einem angemessenen Umfang an den anfallenden Kosten beteiligen“, erklärt Philipp Takjas, Chief Legal Officer bei McMakler und Rechtsanwalt in Berlin. Die Entscheidungen des BGH (Urteile vom 8.7.2020, Az: VIII ZR 163/18, VIII ZR 270/18) ergingen, nachdem zwei unterschiedliche Kammern des Landgerichts Berlin gegensätzliche Urteile in Bezug auf Schönheitsreparaturen bei unrenovierten Wohnungen fällten. Im ersten Fall hatten die Mieter einer unrenoviert übernommenen Wohnung beim Landgericht Berlin keinen Erfolg. Sie forderten ihre Vermieterin nach fast 15 Jahren vergeblich dazu auf, Tapezier- und Anstricharbeiten durchzuführen. Auch die Zahlung eines entsprechenden Vorschusses, um die Renovierungsarbeiten selbst in Auftrag geben zu können, wurde von der Vermieterin abgelehnt. Demgegenüber stand ein weiteres Urteil aus Berlin, in dem ein Mieter nach 25 Jahren ebenfalls Malerarbeiten von seiner Vermieterin forderte. Diese Klage gewann der Mieter.

Anspruch auf eine „frische“ Renovierung

„Der BGH hat beide Berufungsurteile aufgehoben und an das Landgericht Berlin zurückverwiesen“, erläutert Anwalt Takjas. „In beiden Fällen wurde zunächst die formularmäßige Schönheitsreparaturklausel im Mietvertrag für unwirksam erklärt. Ausgangspunkt für die Erhaltungspflicht des Vermieters ist der Zustand der Wohnung bei Übergabe an den Mieter. Bei einer unrenovierten Wohnung entspricht der unrenovierte Zustand auch dem vertragsgemäßen. Wenn sich der ursprüngliche Zustand durch das langjährige Bewohnen deutlich verschlechtert, hat der Mieter einen Anspruch auf eine ‚frische‘ Renovierung.“ Da sich durch die Ausführung der Schönheitsreparaturen im Falle einer unrenovierten Wohnung der Dekorationszustand der Wohnung über den vertragsgemäßen Zustand hinaus verbessert, ist es gerechtfertigt, dass sich der Mieter an den anfallenden Kosten beteiligt. In der Regel ist eine Kostenbeteiligung von bis zu 50 Prozent angemessen.

Philipp Takjas resümiert: „Wer Renovierungsarbeiten fordert, muss sich auch an den entstehenden Kosten beteiligen, wenn die Wohnung unrenoviert übernommen wurde. Um weder Mieter noch Vermieter zu benachteiligen, entschied sich der BGH für diesen Mittelweg. Die Rechtsprechung trifft jedoch auf deutlichen Gegenwind. Sowohl Mieterals auch Vermieterverbände kritisieren die höchstrichterliche Entscheidung. Sie befürchten, dass das Urteil zu mehr Misstrauen und Streitigkeiten unter Vermietern und Mietern führt. Welche Folgen die Rechtsprechung in der Praxis hat, bleibt abzuwarten.“


Die neue Lust aufs Land

Vor einem Umzug aus der Stadt in die ländliche Idylle sind viele Faktoren durchzuspielen

Ein Klinkerbau, ein alter Hof oder ein Bauernhaus, dazu ein Garten, in dem die Kinder spielen können – davon träumen viele Großstädter. Von Familien mit zwei Kindern würden 47 Prozent gern auf dem Land leben, wie eine Bausparkassen-Umfrage erbrachte. Ein Grund wird unter anderem in den hohen Kosten für Miete und Eigentum gesehen. 4166 Euro kostet ein Quadratmeter Wohneigentum in Berlin, rechnete die Postbank aus. 750 Euro sind es im Elbe-Elster-Kreis. Der ist allerdings über 100 Kilometer von der Großstadt entfernt.

So weit wird man nicht immer fahren müssen, um die Vorteile des Lebens in einer ländlichen Region genießen zu können. Trotzdem sind einige Fragen vor der Entscheidung Stadt oder Land zu durchdenken. Wie lang ist der Arbeitsweg? Braucht die Familie ein zweites Auto? Ist schnelles Internet für das Arbeiten zu Hause vorhanden? Wie sieht es mit Kita, Schule, Arztpraxen und Einkaufsmöglichkeiten aus? „Schreiben Sie Vor- und Nachteile eines Umzuges auf“, rät Alexander Nothaft vom Verband Privater Bausparkassen.

Wer sich in ein altes Haus verliebt hat, sollte die Sanierungskosten nicht unterschätzen. Bei manchen Objekten komme man mit 15 Prozent des Kaufpreises aus, oft sei es aber deutlich mehr. Häufig müssen Elektro-, Sanitär- und Heizungstechnik erneuert werden. Sind Tapete oder Putz von den Wänden entfernt, können noch bauliche Überraschungen zutage treten. „Lassen Sie einen Gutachter aus der Gegend das Gebäude prüfen“, empfiehlt Nothaft. „Der kennt sich mit regionalen Baubesonderheiten aus. Der Gutachter kann zudem über Fördertöpfe informieren. Und er weiß, welche Eigenleistungen zu schaffen sind.“ be.p/Gabi Stephan