Volltextsuche über das Angebot:

2°/-2°Schneeschauer

Navigation:
RahmenFuerFremdeInhalte
Titelverteidiger FC Förderkader René Schneider dürfte auch diesmal zu den Favoriten zählen. Allerdings hat der zweifache Stadtmeister (2016 und 2017) im Winter drei Leistungsträger verloren. Lars Rother (30) wechselte zum Güstrower SC, Denis Schröpfer (23) zum TSV Bützow und Thilo Mülling (26) zum SV Warnemünde.

Förderkader-Coach Stephan Malorny sagt: „Die Jungs sind im vergangenen Halbjahr zusammengerückt. Wir kommen wieder mehr über Teamgeist und gute Abwehrarbeit.“ Im Angriff müsse sich seine Mannschaft dagegen noch steigern,meint der 59-Jährige. „Besonders im Torabschluss.“

Spielklasse: Verbandsliga, aktuelle Platzierung: 7. (15 Spiele/23:20 Tore/ 23 Punkte).

Bester Torschütze: Denis Schröpfer (8 Treffer).

Saisonziel: unter die Top fünf kommen.

Rostocker FC

Der Traditionsklub vom Damerower Weg(im Bild: das Team aus der Vorsaison) dürfte den besten Kader aller Rostocker Amateurvereine haben. Allerdings zählt Trainer Axel Rietentiet nicht zu den großen Freunden des Hallenfußballs. Doch auch wenn der RFC nicht in Bestbesetzung antreten sollte, dürfte er stark genug sein, um um den Titel bei der 7. Rostocker Sportbuzzer Stadtmeisterschaft mitzuspielen.

In der Verbandsliga hinken die Hansestädter als Tabellenvierter den Erwartungen hinterher. Sie waren von vielen Kennern als Mitfavorit gehandelt worden. Der große Angriff auf die Tabellenspitze soll allerdings erst in der Saison 2018/19 gestartet werden.

Spielklasse: Verbandsliga, aktuelle Platzierung: 4. (15/42:18/31).

Bester Torschütze: Julian Hahnel (9 Treffer).

Saisonziel: oben mitspielen.

HSG Warnemünde

Die HSG Warnemünde (im Bild: das Team der vergangenen Stadtmeisterschaft) ist quasi das Maß der Dinge in den Kreisoberligen in MV. In 13 Spielen gab es zwölf Siege und ein Remis, bei nur acht Gegentreffern – weniger kassierte kein anderer Neuntligist im Land. Im Pokalwettbewerb stehen die Ostseekicker im Viertelfinale.

Trainer Jörg Burgstaler lobt: „Wir haben viele mannschaftsdienliche Spieler in unseren Reihen, die sich taktisch weiterentwickelt haben. Unsere Stärken sind die Geschlossenheit und die gute Defensive. Vorne können wir noch kaltschnäuziger werden.“ Morgen will die HSG die Favoriten ärgern.

Spielklasse: Kreisoberliga Warnow (Staffel II), aktuelle Platzierung: 1. (13/51:8/37).

Bester Torschütze: Martin Bernitt (20 Treffer).

Saisonziel: Aufstieg in die Landesklasse.

ESV Lok Rostock

Der ESV Lok war die größte Überraschung in der Qualifikation (lesen Sie dazu Seite 3). Draußen lief es in der Hinrunde nicht rund. Mit nur neun Punkten aus 13 Partien sind die Lok-Kicker das Tabellenschlusslicht der Kreisoberliga, Staffel I. Der Rückstand zum ersten Nichtabstiegsplatz beträgt aber nur zwei Punkte. Vielleicht bringt die Hallensaison ja das nötige Selbstvertrauen, um draußen eine Aufholjagd zu starten? Sollte der ESV beim Finalturnier ähnlich unbekümmert aufspielen wie in der „Quali“,könnte er erneut für Furore sorgen. Die Chancen aufs Halbfinale stehen nicht schlecht, immerhin trifft Lok in der Gruppe B auf zwei weitere Kreisoberligisten.

Spielklasse: Kreisoberliga Warnow (Staffel I), aktuelle Platzierung: 14. (13/15:35/ 9).

Bester Torschütze: Julius Hertel (4 Treffer).

Saisonziel: Klassenverbleib.

SV Warnemünde

Der SV Warnemünde erlebte in der ersten Saisonhälfte in der Landesliga Ost eine Achterbahnfahrt in der Tabelle. Nach schwachem Start verbesserte sich das Team von Coach Eckerhard Pasch dank einer Siegesserie auf den angestrebten vierten Rang. Dann gab es Rückschläge, ehe sich die Elf wieder steigerte und nun auf dem sechsten Platz überwintert. In der Rückrunde soll es noch weiter nach oben gehen.

Beim Finale der Stadtmeisterschaft sehen sich die Ostseestädter als Außenseiter. Abteilungsleiter Andreas Hötschkes sagt: „Wir sind froh, dass wir in der Endrunde dabei sind, wollen einfach Spaß haben und den guten Zweck unterstützen.“

Spielklasse: Landesliga Ost, aktuelle Platzierung: 6. (15/29:28/22).

Bester Torschütze: Martin Ahrens (12 Treffer).

Saisonziel: Platz unter den Top vier.

UFC Arminia Rostock

Der UFC Arminia ist seit Jahren bekannt als spielstarke Truppe, in der viele Studenten oder ehemalige Studierende kicken. Die Vorrunde in der Kreisoberliga haben sie als Zweiter hinter der LSG Elmenhorst abgeschlossen. UFC-Kapitän Steffen Hahn sagt: „Mit der Platzierung sind wir zufrieden, allerdings fehlen uns vier Punkte, die wir leichtfertig verspielt haben.“ Der Rückstand zum Spitzenreiter beträgt daher schon acht Zähler. Dennoch sei der Aufstieg noch drin, meint Hahn zuversichtlich.

Sein Ziel in der Stadtmeisterschaft: die direkte Qualifikation für die Finalrunde im kommenden Jahr.

Spielklasse:
Kreisoberliga Warnow (Staffel I), aktuelle Platzierung: 2. (13/34:22/ 24).

Beste Torschützen: Steffen Hahn und Michael Knüppel (jeweils 6 Treffer).

Saisonziel: Aufstieg in die Landesklasse.

SG Motor Neptun

Abteilungsleiter Lars Möller sagt: „Wir sind in der Endrunde der krasse Außenseiter. Schon die Teilnahme ist ein großer Erfolg für uns.“ Die SG Motor Neptun ist von Beginn an bei den Rostocker Stadtmeisterschaften dabei, in die Finalrunde schaffte es der Traditionsklub allerdings selten.

Draußen spielen die Männer von der Roten Erde eine solide Runde in der Kreisoberliga. Möller: „Wir haben im Sommer drei A-Junioren hochgezogen. Unser Team ist jung, daher können wir mit unserem sechsten Platz nach der Vorrunde zufrieden sein. Trainiert wird die SG Motor von Harald Karau und Christian Baschinski.

Spielklasse: Kreisoberliga Warnow (Staffel II), aktuelle Platzierung: 6. (13/26:29/ 20).

Bester Torschütze: Liam Donncha O’ Connell (7 Treffer).

Saisonziel: guter Mittelfeldplatz.

SV Hafen Rostock

Der frühere Verbandsligist SV Hafen führt zur Halbserie die Tabelle der Landesklasse I an. Spielertrainer Erik Holtz sagt: „Wir können mit der Vorrunde absolut zufrieden sein und wollen im neuen Jahr weiter oben mitspielen, ganz ohne Druck.“ Die Stärke seiner Mannschaft sieht der 28-Jährige in der Offensive. „Hinten dürfte es ruhig das eine oder andere Gegentor weniger sein“, meint Holtz.

Für die Stadtmeisterschaftsendrunde hat sich der SV Hafen zum zweiten Mal nach 2016 qualifiziert. „In der Ospa-Arena wollen wir Spaß haben und überraschen“, sagt Torwart Andreas Möller.

Spielklasse: Landesklasse I, aktuelle Platzierung: 1. (15/50:21/37).

Bester Torschütze: Qutaiba Alibrahimi Alsharabi (15 Treffer).

Saisonziel: oben mitspielen.
123456
zurück zur Übersicht 7. Rostocker Sportbuzzer-Stadtmeisterschaft